Reisetagebuch 2017

Reisetagebuch 2017 · 21. November 2017
Bibs und ich sind in Krefeld angekommen und hatten heute Inspektionstermin. Damit ist das Ende meiner Tour 2017 offiziell gekommen.

Reisetagebuch 2017 · 07. November 2017
Bibs ist repariert und die Reise ging weiter, zunächst von Lappersdorf nach Wiesbaden. Angetrieben von Wiedersehensfreude und Kälte haben wir auch direkt einen neuen Rekord aufgestellt: Ungefähr 390 km am Stück in ca. 13 Stunden!!!

Reisetagebuch 2017 · 02. November 2017
Übung macht den Meister. Mein Leben ist zur Zeit eine Aneinanderreihung von Kennenlernen und Abschiednehmen, Kennenlernen und Abschiednehmen, wieder und wieder. Daher sollte man meinen, ich sei eine Meisterin im Abschiednehmen, aber tatsächlich bin ich darin furchtbar schlecht. Nach Plan komme ich zwar im Dezember schon wieder nach Bayern, aber trotzdem fiel mir das Abschiednehmen heute schwer. Bibs anscheinend auch, aber dass sie gleich so übertreiben muss...

Reisetagebuch 2017 · 26. Oktober 2017
(und alle anderen Interessierten)

Reisetagebuch 2017 · 18. Oktober 2017
11.10.17, Mittwoch, wolkig und mild, über eine Million Tote. Nur knapp 70 km entfernt von Krakau führt mich mein Weg ein weiteres Mal direkt in die Vergangenheit: Auschwitz. Über eine Million Tote. An den Krematorien wachsen Trauerweiden (wie passend) und als ich Birkenau betrete zieht sich der Himmel bedrohlich zu und verbreitet eine düstere Stimmung (ebenfalls passend). Über eine Million Tote. Seit Jahren steigen Auschwitz' Besucherzahlen. Letztes Jahr sahen sich zwei Millionen Menschen...

Reisetagebuch 2017 · 11. Oktober 2017
Ich könnte es mir zum Hobby machen, auf den großen Plätzen der Städte zu sitzen, das Treiben zu beobachten und Postkarten zu schreiben. Und ich schreibe VIELE Postkarten. DANKE! :-) Krakaus Marktplatz ist riesig, mit einem Marktgebäude in der Mitte, dem obligatorischen Seifenblasenmacher, einer ganzen Reihe an weißen Kutschen, Blumenständen, Vogelpfeifen, die ich sonst nur aus südlicheren Ländern kenne, Brotkringel mit Sesam oder Mohn für nur 1,60 Złoty (37 Cent...) und Jugendlichen,...

Reisetagebuch 2017 · 09. Oktober 2017
Ich habe mittlerweile gelernt, dass es normal ist, wenn Polen einen unbeirrbar auf Polnisch zuschwafeln und auch dann nicht aufhören, wenn man ihnen achselzuckend auf Englisch erklärt hat, dass man kein Wort versteht. Als würde sich der sprachliche Nebel schon noch lichten, wenn man nur lange genug mit Wörtern auf ihn einregnet. Hatte ich übrigens gesagt, der Durchschnittspole ist freundlich? Der Durchschnittswarschauer ... naja.

Reisetagebuch 2017 · 05. Oktober 2017
Wie es dazu kam: Auf dem Weg von Warschau (Reisebericht folgt. Prioritäten setzen.) nach Zalipie, dem "painted village" und angeblich schönsten Dorf Polens, übersah eine alte Frau Bibs und fuhr ihr bei einem shithead-Manöver in die linke Seite. Shithead-Manöver = verblödete Mischung aus Überholen und in ihre Einfahrt einbiegen. Wie überhaupt irgendjemand Bibs übersehen kann, ist mir ein Rätsel, und dann auch noch das Bremspedal nicht finden... Wie dem auch sei und egal wie sehr wir im...

Reisetagebuch 2017 · 27. September 2017
Ich komme Deutschland näher. Das merke ich nicht nur daran, dass die Holzhäuser langsam Steinhäusern weichen, sondern auch daran, dass ich einer Vergangenheit entgegenfahre, die so aktuell ist, wie seit 80 Jahren nicht mehr.

Reisetagebuch 2017 · 26. September 2017
Während meiner Zeit in Kaunas kam ich bei dem Verein Miegantys drambliai (übersetzt soviel wie "Schlafende Elefanten" bzw. auf Englisch "Sleeping Elephants") unter und durfte auf den Matten der Kletterhalle schlafen. Nun ist "Sleeping Elephants" kein gewöhnlicher Kletterclub, sondern ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen durch Klettern zu helfen. Seien es körperlich Behinderte, die lernen, mit ihrem Körper umzugehen, autistische Kinder, deren Eltern hier...

Mehr anzeigen